Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

Design & Ecology

Lecture Series 4. Semester BA Design

Diese Vorlesung behandelt das Spannungsfeld von Design, Ökologie, Umwelt, Politik, Kunst und Kultur aus unterschiedlichsten Positionen. Im Rahmen einer Ringvorlesung kommen Expert*innen aus Theorie und Praxis zu Wort, die sich an der Schnittstelle zur Gestaltung mit Fragen der Ökologie, der Ökosysteme, der Cultural and Political Ecologies, der Biodiversität und des Klimawandels auseinandersetzen. Die Gastbeiträge der Vorlesung werden in deutscher oder englischer Sprache gehalten.

This lecture explores the intersections of design, ecology, environment, politics, art and culture from different positions. Within the framework of a lecture series, experts from theory and practice will speak on issues of ecology, ecosystems, cultural and political ecologies, biodiversity, climate change and the arts. Guest lectures will be presented in German or English.

Flurina Gradin, Referate verschiedener Expertinnen und Experten

Online-Format / Februar bis Juni, jeweils montags, 10:30 bis 12:30 Uhr
Kontakt und Anmeldung: flurina.gradin@zhdk.ch

Programm FS21


Montag, 22. Februar: Caroline Dorn
Planetary briefing: die Erde, Exoplaneten, und der Traum der Raumfahrt

Dr. Caroline Dorn ist Exoplanetenforscherin und arbeitet an der Universität Zürich. Sie hat an verschiedenen Forschungsinstitutionen in Leipzig, Zürich, Lausanne, Rennes (F), Brüssel (B), und Cambridge (UK) gearbeitet. Derzeit erforscht sie die Vielfalt von Planeten, deren Zusammensetzungen und innere Strukturen. Ihr Forschungsprojekt ‘Diversity of planets’ ist vom Schweizerischen National Science Fond finanziert.

Montag, 1. März: Reto Knutti
Klimawandel in der Schweiz

Prof. Dr. Reto Knutti hat in Bern Physik studiert und anschliessend am National Center for Atmospheric Research in Boulder CO gearbeitet. Seit 2007 ist er Professor für Klimaphysik am Institut für Atmosphäre und Klima der ETH Zürich. In seiner Forschung befasst er sich mit den Veränderungen im globalen Klimasystem, die durch den steigenden menschlichen Ausstoss von Treibhausgasen wie Kohlendioxid verursacht werden, und Szenarien die den Klimawandel begrenzen könnten.

Reto Knutti ist Hauptautor des vierten und fünften Klimaberichts des "Intergovernmental Panel on Climate Change" (IPCC), die die wissenschaftlichen Grundlagen für internationale Abkommen zum Klimaschutz bilden. Daneben engagiert er sich stark in der öffentlichen Diskussion und in den Medien zu Klima und anderen Fragen von Umwelt und Nachhaltigkeit. Seit 2015 ist er Delegierter des Präsidenten für Nachhaltigkeit an der ETH Zürich.


Montag, 8. März: Christoph Kueffer
Überleben im Anthropozän – eine interaktive Vorlesung

Prof. Dr. Christoph Kueffer ist Professor für Siedlungsökologie am Studiengang für Landschaftsarchitektur in Rapperswil (OST - Ostschweizer Fachhochschule), Privatdozent an der ETH Zürich, assoziierter Professor an der Division of Arts and Cultures an der Franklin University Switzerland in Lugano und Forscher am Institut für Experimentelles Design und Medienkulturen (IXDM) an der FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel.

Er studierte Umweltwissenschaften an der ETH Zürich und schloss seine Promotion in Pflanzenökologie und seine Habilitation in plant and global change ecology an derselben Hochschule ab. Christophs aktuelle Forschungsschwerpunkte sind Siedlungsökologie, Erhaltung der Biodiversität in neuartigen und vom Menschen geprägten Ökosystemen, Auswirkungen des globalen Wandels auf Insel- und Gebirgsökosysteme sowie Environmental Humanities.


Montag, 15. März: Christoph Rosol
Zur Technosphäre

Dr. Christoph Rosol hat Kultur- und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und der University of Toronto studiert. In seiner Doktorarbeit befasst er sich mit einer historischen Epistemologie der Klimamodellierung im Zusammenfall von Erd- und Menschheitsgeschichte, besser bekannt als das Anthropozän.

Seit 2012 ist er Research Scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter und Co-Kurator am Haus der Kulturen der Welt. Zunächst arbeitete er im Rahmen des Anthropozän-Projekts, mittlerweile bei den Projekten Technosphäre und Anthropocene Curriculum. Von ihm sind mehrere Arbeiten zur Kultur- und Technikgeschichte der Radio Frequency Identification (RFID), zur historischen Epistemologie der Klimawissenschaften und dem Anthropozän veröffentlicht.


Monday, March 22nd: Martina Muzi
(english) DAE Geo Design exhibition platform

Martina Muzi is a designer, curator, and educator based between Italy and the Netherlands. Her work engages critically with design through its complex material logistics, its geopolitical cultures, and its effects on social formations from the family to the school. She is the curator of the GEO—DESIGN exhibition platform at Design Academy Eindhoven, the founder of the collective pedagogical research program on Stigmergy, and the co-initiator of ArcHertz, an experimental sound program at Universo Assisi.

She has also made documentary and speculative films for the Venice Architecture Biennale and Vitra Design Museum (as a member of Space Caviar) and for M+ Museum of Visual Culture in Hong Kong (with Joseph Grima). Alongside her design research, she has collaborated on the production of large-scale exhibitions at Atelier Clerici and ALCOVA during the Salone del Mobile in Milan.


Monday, March 29th: Frédérique Aït-Touati
(english) Terra Forma

Dr. Frédérique Aït-Touati is a historian of literature and modern science, a seventeenth century specialist, and a theatre director. She is a research fellow at the CNRS and a member of the Centre de Recherches sur les Arts et le Langage at the École des Hautes Études en Sciences Sociales. She works on the uses of fiction and narrative in astronomy in the seventeenth century, as well as the history of images and scientific instruments; more recently, her research has focused on the narratives and aesthetics of the Anthropocene, particularly in theatre and cartography.

Her books include »Fictions of the Cosmos« (2011), »Histoires et savoirs« (2012), »Le Monde en images« (2015), »Terra Forma« (2019). Lecturer at the University of Oxford from 2007 to 2014, she is now a CNRS research fellow and the scientific director of the Master in Political Arts / SPEAP at Sciences Po, founded by Bruno Latour. With Latour and her theater company Zone Critique she has created plays and performances, including »Gaia Global Circus«, »The Theatre of Negotiations«, »INSIDE«, and »Moving Earths«, which have been on tour around the world.


Monday, April 12th: Uriel Orlow
(english) Conversing with Leaves

Prof. Dr. Uriel Orlow’s artistic practice is research-based, process-oriented and multi-disciplinary including film, photography, drawing and sound. His work brings different image-regimes and narrative modes into correspondence and is concerned with residues of colonialism, spatial manifestations of memory, blind spots of representation and plants as political actors.

Orlow's award-winning works are presented internationally in museums (Tate Modern, Kunsthalle Mainz, Palais de Tokyo, Castello di Rivoli), film festivals and major biennials, including Manifesta 12, Palermo (2018), Sharjah Biennial 2017 and the Venice Biennial (2011). Orlow is visiting professor at the Royal College of Art London and is currently Reader (associate professor and senior researcher) at University of Westminster, London and lecturer at ZHdK, the University of the Arts, Zurich.


Montag, 19. April: Julia Carpenter
Materialien der Zukunft

Julia Carpenter ist PhD Studentin am Departement der Materialwissenschaften der ETH Zürich. Dort forscht sie zum 3D-Drucken von komplexen Magneten, welche beispielsweise als Motoren für weiche Roboter Verwendung finden. Im Januar 2019 war sie u.a. als Repräsentantin der ETH am WEF 2019 und hat dort die Ausstellung «Materialien der Zukunft» präsentiert, die im Rahmen der ETH Kampagne «rETHinking Design» steht. Sie arbeitet eng mit ETH Global und dem Departement der Materialwissenschaften zusammen, um komplexe Themen der Materialwissenschaften populärwissenschaftlich zu vermitteln.

Montag, 3. Mai: David Streiff Corti
Wohnformen der Zukunft

Nach einem Studium der Geschichte und Literaturwissenschaft an der Universität Zürich hat sich David Streiff Corti in den letzten Jahren als Redaktor beim «NZZ am Sonntag Magazin» nicht ausschliesslich, aber doch sehr eingehend mit Themen aus der Architektur, dem Städtebau, der Kunst und dem Design beschäftigt. Dabei ist er immer wieder der Frage nachgegangen, wie angehende Gestalter mit den Problemen der Gegenwart umgehen. Diesen zeitgenössischen Fokus wird er auch als neuer Kurator beim Museum für Gestaltung Zürich beibehalten.


Monday, May 10th: Alenda Y. Chang
(english) Playing Nature

Prof. Dr. Alenda Y. Chang is an Associate Professor of Film and Media Studies at the University of California, Santa Barbara, whose research and teaching encompass environmental media, histories and theories of the digital, game studies, science and technology studies, and sound studies. Her first book, Playing Nature: Ecology in Video Games, develops environmentally informed frameworks for understanding and designing digital games (University of Minnesota Press, 2019).

At UCSB, Chang co-directs Wireframe, a studio promoting collaborative theoretical and creative media practice with investments in global social and environmental justice. She is also a founding co-editor of the UC Press open-access journal, Media+Environment.


Montag, 17. Mai: Michaela Büsse
Re-clamation: Gestaltete Umwelt als Gegenstand von Designforschung

Michaela Büsse ist Doktorandin am Critical Media Lab in Basel und Gastwissenschaftlerin an der TU Delft, Delta Urbanism Research Group. Ihre Forschungsschwerpunkte sind postkoloniale Designtheorien, Design als Wissenskultur, sowie Politik und Ökonomie materieller Kulturen. Neben ihrer Forschungstätigkeit unterrichtet Michaela regelmässig an verschiedenen Hochschulen (u.a. ZHdK, HKB Bern, HEAD Genève, FHWN, Prague College) und ist Redaktionsmitglied von Migrant Journal. Michaela hat Design, Kulturwissenschaften und Urbanistik in Zürich, London, Moskau und Linz studiert.


Montag, 31. Mai: Verschiedene Alumni ZHdK
Projektbeispiele – What Design can Do