Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

Stugan – der etwas andere Business-Accelerator. Team Letters war dabei

Jedes Jahr bewerben sich Unzählige aus aller Welt um an der Stugan (25. Juni bis 11. August 2018) – einem einzigartigen Non-Profit-Business-Accelerator für Games, teilnehmen zu dürfen. Die Landschaft rund um das in Schweden gelegene Skiresort ist im Sommer pittoresk: Wald, Grün wohin das Auge reicht und Seen, die zum Baden einladen. 21 Teams haben sich letztendlich qualifizieren können, darunter auch Martina Hotz, Selina Capol und Sasha Iakusheva mit ihrem Spiel Letters. Je zwei Teams wohnen in einem traditionellen Cabin und haben sieben Wochen Zeit, um in der Abgeschiedenheit und Ruhe ihren Spieltitel weiterzuentwickeln, unterstützt von renommierten Mentorinnen und Mentoren aus Dänemark und Schweden, Tech-Evangelisten und Publishern. Die Stugan endet traditonell mit Abschlussausstellungen in Falun und Stockholm zu denen Grössen der internationalen Game-Branche eingeladen werden. Das Team schwärmt rückblickend im Gespräch von dieser einzigartigen und gewinnbringenden Erfahrung, die ihnen neben vielen neuen Kontakten und Freunden auch die Gewissheit verschafft hat, dass sie ihren Titel bis zur Marktreife führen können. Erste Schritte haben sie gleich nach ihrer Rückkehr in Angriff genommen. Neben der Atelier- und Geschäftsgründung (5am Games) mit Sitz in Oerlikon konnte das Team bei Venture Kick, Stage 1 bereits 10 000 CHF für ihr Projektvorhaben akquirierten. Nächste Schritte sind Venture Kick, Stage 2, die mit 20 000 CHF dotiert ist und die Eingabe beim Call for Projects der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Doch auch das Präsentieren und Testen vernachlässigen die Drei bei all' ihren Ambitionen nicht. Sie nahmen an der Gamescom 2018 teil und werden mit ihrem Spiel an der Paris Games Week und im Rahmen der Ausstellung PLAY im Stadtmuseum Aarau (CH) anzutreffen sein.